FANDOM


Schlacht um Sigma Octanus IV
Vorherige Schlacht um Fumirole
Folgende Schlacht um Reach
Schlacht um Sigma Octanus.jpg
Konflikt Allianz - Menschen Krieg
Datum 17. Juli 2552 - 18. Juli 2552
Ort
  • Sigma Octanus System
  • Standartorbit von Sigma Octanus IV
  • Oberfläche von Sigma Octanus IV
Ausgang
Parteien
United Nations Space Command Allianz Imperium
Anführer
  • Unbekannt
Streitkräfte
Verluste
Diese Box: zeigen  diskutieren  editieren

Die Schlacht um Sigma Octanus IV war eine größere Auseinandersetzung zwischen dem UNSC und der Allianz und endete mit einem schwer erkämpften Sieg für das UNSC.

VorgeschichteBearbeiten

Am 17. Juli 2552 meldete Fähnrich William Lovell eine große Schwerkraft-Anomalie innerhalb des Slipstreams. Die Entscheidung, dass es kein Allianz Schiff war, stützte sich darauf, dass kein Schiff in seiner Datenbank eine rundliche Silhouette wie diese hatte. Deshalb vermerkte er sie nur in seiner stündlichen Aktualisierung. Doch Commander Jacob Keyes, Befehlshaber der UNSC Iroquis, erkannte, dass die große Masse in der Tat eine Gruppe von Allianz-Schiffen war (Die Allianz-Schiffe flogen in engen Formationen. Große Massen verbiegt der Slipspace leichter als im realen Raum.) Die Schiffe waren vermutlich vier Allianz Fregatten.

VerlaufBearbeiten

Erster Raumkampf Bearbeiten

Als die Gruppe aus dem Slipspace trat, waren es zwei Allianz Fregatten, ein Zerstörer und ein Transporter. Trotz der hoffnungslosen taktischen Situation, entschloss Keyes anzugreifen. Die Iroquois setzte Kollisionskurs in Richtung des Zerstörers und schickte einen Shiva-Atomsprengkopf in die andere Richtung. Die beiden Fregatten beschossen die Iroquois, aber sie entging dem Beschuss durch Zündung der Notfall-Triebwerke. Nachdem das Plasma ihr Ziel verfehlte, lenkten die Allianz Fregatten das Plasma wieder in Richtung Iroquois. Das nachfolgende Plasma war entscheidend für den Erfolg von Keyes Strategie. Eine Kurskorrektur in letzter Minute, erlaubt es der Iroquois lediglich am Schild des Zerstörers zu kratzen was ihn zu Fall brachte, was die Zerstörung eines großen Teils der Rüstung der Iroquois zur Folge hatte (Keyes hatte zwei Meter dicke Titanplatten abgerissen und alle unteren Decks verletzt). Allerdings wurde das verfolgende Plasma dem Allianz-Zerstörer zum Verhängnis, da es in den Zerstörer und nicht in die Iroquois eindrang. Ein paar Salven Archer Raketen schalteten den Zerstörer endgültig aus. Mit der Geschwindigkeit, die man in der ersten Phase des Kampfes aufgebaut hatte, durchführte die Iroquois ein Schleudermanöver um den Planeten. Sobald sie weit genug weg waren, aktivierten sie die nuklearen Gefechtsköpfe. Dadurch verschwanden die Schilde der beiden Allianz Fregatten. Nachdem das Manöver abgeschlossen war vernichtete Keyes sie mit zwei Salven MACs und hunderten von Archer Raketen. Nachdem die Begleitschiffe zerstört wurden, flüchtete der Transporter. Doch er lies dreiundvierzig Spirits über Sigma Octanus IV ab.

Bodenkämpfe Bearbeiten

Schlacht um Sigma.jpg

Corporal Harlands Team nach der Flucht von den Typ-26 Banshees

Mit Tausenden von Allianzsoldaten vor Ort war Côte d'Azur in den Händen der Allianz. Lieutenant McCasky sollte Bewegungsmelder in den Quadranten 13x24 anbringen. Was niemand McCasky gesagt hatte, war, dass die Satelliten den Regen und das Dschungeldach dieser Sumpfkugel nicht sonderlich gut zu durchdringen vermochten. Sie fuhren fast die ganze Zeit mit dem Warthog, bis das Terrain zu steil und rutschig wurde. McCasky blieb beim Warthog zurück und der Rest ging auf einen Hügel, um dort die Bewegungsmelder anzubringen. Doch wenig später hörten die Marines, die den Bewegungsmelder anbringen sollten, darunter Corporal Harland, eine Explosion. Sie liefen zum Lieutenant, doch dort wo er war, gab es nur noch verglasten Schlamm und ein Skelett. Allerdings fanden sie noch was. Mgalekgolo. Sie liefen vor den immer näher kommenden Allianzhorden weg, bis Cochran durch einen Typ-33 Nadelwerfer verletzt wurde. Sie zogen sich zum Alpha Hauptquartier zurück, doch dort waren alle bis auf vierzehn Soldaten getötet worden. Mit dem Scheitern des Marine Squads wurden die SPARTAN-IIs losgeschickt. Das Team, bestehend aus John-117, Frederic-104, James-005, Kelly-087, Joshua-029, Linda-058, und sechs weiteren, sicherte schnell die Basis. Nachdem sie angekommen waren, unterteilte John-117 sie in drei Vier-Mann-Teams und übernahm persönlich das Kommando über Team Blau. Er schickte das Rote und Grüne Team auf ihre Missionen. Sie schlichen durch den Dschungel bis sie Côte d'Azur über die Kanalisation betraten. Team Blau endeckte eine neue Allianz-Rasse: die Huragok, kleine schwebende Kreaturen, die die Ingenieure der Allianz waren. Sie entdeckten Allianz Aktivitäten im naturhistorischen Museum. Ein paar Einheiten scannten einen plumpen Stein und sendeten Informationen zu einem Schiff im Orbit. Sie bestritten ein Gefecht gegen zwei Mgalekgolo, gewannen dieses und nahmen den Stein mit. Mit einer Gruppe von überlebenden Zivilisten kehrte John-117 zurück zum Hauptquartier und zündete die HAVOK Nuklearsprengköpfe, die sie zurückgelassen hatten. Damit zerstörten sie nicht nur Côte D´Azur sondern töteten auch noch eine große Anzahl von Bodeneinheiten der Allianz.

Operation: BRAVADO[1]Bearbeiten

Nach dem ersten Kampf trat eine große Zahl von UNSC-Schiffen in den Orbit über Sigma Octanus IV. Bei 625 Stunden wurden Allianz-Schiffe am Rande des Systems erkannt. An der Schlacht beteiligte sich eine Flotte von achtundvierzig UNSC Schiffen unter Admiral Stanforths Kommando gegen eine kleinere, aber technisch stärkere Allianz-Flotte. Die UNSC-Schiffe bildeten zuerst eine enge "Schachbrett" Formation und feuerten alle ihre MBKs auf die Allianz-Flotte. Die Reparatur-Station Cradle bezog dann vor der UNSC-Flotte Position, und absorbierte alle Plasmaschüsse der ersten Salve der Allianz-Flotte. Dies ermöglichte den UNSC-Schiffen eine zweite Salve abzufeuern. Nach dieser Salve blieben nur acht Allianz-Schiffe übrig, Allianz Kreuzer und Allianz Zerstörer. Die UNSC Flotte verstreute sich dann und ging auf die Allianz-Flotte los, die durch die Freigabe seiner Seraphs und der Eröffnung des schweren Feuers auf die UNSC-Schiffe geantwortet hatte. Die Iroquois entdeckte ein Allianz Spionageschiff im Orbit über dem Planeten und rammte es. Dadurch stoppten sie eine Übertragung von der Planetenoberfläche. Anschließend floh die Allianz-Flotte aus dem System. Die Raumschlacht war eine der wenigen großen Siege, die das UNSC (trotz Großschäden, weniger als zehn Schiffe blieben nach der Schlacht intakt) seitdem Harvest zurückerobert worden war, davongetragen hatte. Admiral Stanforth hatte vor allem diese Schlacht zu einem dringend benötigten Sieg und Moral-Schub für die Menschheit geplant. Er führte die Taktik, UNSC-Schiffe mit Reparaturstationen zu schützen, ein. Die Allianz war jedoch nur an den Daten des Blutsväter Kristalls interessiert, die ihnen die Position der Installation 04 offenbarten. Nach der Schlacht hängte sich eine Allianzsonde an die Iroquois. Somit erfuhr die Allianz die Position von Reach.[3][4]

Nachfolgen Bearbeiten

Als Ergebnis der Schlacht gab es viel Schutt in der Umlaufbahn um Sigma Octanus IV. Außerdem erfuhr die Allianz die Position von Installation 04 und Reach.

QuelleBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Halo: Waypoint Office of Naval Intelligence//Section 3 - Data Drop Two
  2. Halo: Reach Limited Edition Dr Halseys Tagebuch
  3. Halo: Die Schlacht um Reach
  4. Die Halo Enzyklopädie: Der ultimative Führer durch das Halo-Universum


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki